Bürgermeister verwirft Zukauf des kontaminierten Grundstücks Fl.Nr. 605

Wie die Mainpost am 29.1.2018 berichtete, will die Stadt Karlstadt das nachweislich kontaminierte Grundstück mit der Flurnummer 605, Gemarkung Karlburg, nun doch nicht mehr , auch nicht in Teilen - dazu kaufen. Ein erster Erfolg unserer Bemühungen - bzw. der "Umstände" die wir machten.

Bürgermeister Kruck gegenüber der Mainpost:
„Es ist richtig, dass ursprünglich beabsichtigt war, neben der nunmehr freigegebenen Fläche, Flächennummer 599, eine Teilfläche aus dem Grundstück 605 zu erwerben und zu überplanen. Aufgrund der vorgefundenen Verhältnisse und Umstände besteht daran kein Interesse mehr.“ -Mainpost 29.1.2018

© Main-Post 2018
Das sieht Bürgermeister Kruck anders: „Es ist richtig, dass ursprünglich beabsichtigt war, neben der nunmehr freigegebenen Fläche, Flächennummer 599, eine Teilfläche aus dem Grundstück 605 zu erwerben und zu überplanen. Aufgrund der vorgefundenen Verhältnisse und Umstände besteht daran kein Interesse mehr.“

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Gesundheitsbehoerden;art772,9875055
© Main-Post 2018
„Es ist richtig, dass ursprünglich beabsichtigt war, neben der nunmehr freigegebenen Fläche, Flächennummer 599, eine Teilfläche aus dem Grundstück 605 zu erwerben und zu überplanen. Aufgrund der vorgefundenen Verhältnisse und Umstände besteht daran kein Interesse mehr.“

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Gesundheitsbehoerden;art772,9875055
© Main-Post 2018
„Es ist richtig, dass ursprünglich beabsichtigt war, neben der nunmehr freigegebenen Fläche, Flächennummer 599, eine Teilfläche aus dem Grundstück 605 zu erwerben und zu überplanen. Aufgrund der vorgefundenen Verhältnisse und Umstände besteht daran kein Interesse mehr.“

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Gesundheitsbehoerden;art772,9875055
© Main-Post 2018

Hinweis: Die bekannt gewordene Kontamination konzentrierte sich auf das Gebiet der Flurnummer 605. Dessen Zukauf wurde nun offenbar endlich verworfen.

Weiterer finanzieller Schaden für die Bürger und Steuerzahler ist damit zwar vermieden worden, aber die Gefährdung für die Umwelt besteht nach wie vor.

Weitere Untersuchungen?

Das Landratsamt hat sich nun in die Angelegenheit eingeschaltet. 

Sollten sich bei der Untersuchung der Flächennummer 605 „neue Erkenntnisse auf mögliche Bodenbelastungen der Flächennummer 599 ergeben, wäre dieses Grundstück nochmals im Sinne einer schrittweisen und wiederholenden Altlastenbearbeitung näher zu betrachten“, heißt es im Schreiben des Gesundheitsamts. -Mainpost 29.1.2018

Aus dem Artikel ist leider nicht ersichtlich ob nun tatsächlich neue Untersuchungen veranlasst wurden. Die vom Wasserwirtschaftsamt eingeforderten Grundwasserproben auf dem Gebiet Fl.Nr. 605 stehen immer noch aus.

Wir bleiben dran.


Quelle: Mainpost-Artikel 29.1.2018 - Kleine Lösung beim Ehrenfels-Gelände

 

Kleine Lösung beim Ehrenfels-Gelände

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Gesundheitsbehoerden;art772,9875055
© Main-Post 2018