Vorbemerkung: Aus uns unbekannten Gründen weigerten sich die von uns angefragten Redaktionen unsere wissenschaftlich fundierten Warnhinweise zu veröffentlichen.

Die Jahresproduktion von Epichlorhydrin in Deutschland beläuft sich ca. 270.000 t.

Primär findet die Substanz als Lösungsmittel in Klebstoffen und in der Kunststoff-Herstellung, sowie im modernen Fahrzeug- und Flugzeugbau Anwendung.

Des weiteren dient sie als Wasser-Feststoff bei Zellulose/Papier-Produkten. Epichlorhydrin wird zur Herstellung von Küchentüchern, Teebeutel, Damenbinden und Tampons, und sogar Papierwindeln verwendet.

Aufgrund unserer Rechercheergebnisse sehen wir uns gezwungen, die Öffentlichkeit über die von dieser Chemikalie tatsächlich ausgehenden Gesundheitsgefahren zu informieren.